Sanierung

Eine sich stetig verschlechternde Unternehmensperformance

ist ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr nur eine „normale“ Krise, die – wie vielleicht schon andere erlebte – von selbst wieder vorüber gehen wird.

Bleiben Umsätze und Gewinne über einen längeren Zeitraum auf einem kritischen Niveau und führen zu einer sich kontinuierlich verschlechternden Liquidität, ist ein Krisenstadium erreicht, in dem schnellstmöglich gehandelt werden muss. Je länger Unternehmer eine solche Situation ignorieren oder sogar beschönigen, desto schwieriger wird es, die bereits eingesetzte Abwärtsspirale zu stoppen. Setzt sich die negative Entwicklung ungehindert fort, wird sich die Krise zwangsläufig verschärfen. Rutscht das Unternehmen infolgedessen in eine existenzbedrohende Liquiditätskrise, kann eine drohende Insolvenz in der Regel nur noch durch eine umfangreiche Unternehmenssanierung abgewendet werden.

Restrukturierung oder Sanierung?

Gerät ein Unternehmen in eine gravierende finanzielle Schieflage, führt der Weg zurück in die Erfolgsspur nur noch über eine Restrukturierung oder eine Sanierung. Obwohl die beiden Begriffe oftmals synonym verwendet werden, lässt sich bei genauem Hinschauen ein entscheidender Unterschied ausmachen.

Sowohl bei der Restrukturierung als auch bei der Sanierung ist das Ziel, eine nachhaltige strategische, strukturelle und organisatorische Neuausrichtung des Unternehmens zu erreichen. Allerdings kommen diese beiden Arten der Krisenbewältigung zu unterschiedlichen Zeitpunkten zum Einsatz:

Ist eine Unternehmenskrise so weit fortgeschritten, dass sich eine Insolvenz nur noch durch drastische und sehr schnell eingeleitete Maßnahmen zur Liquiditätssicherung abwenden lässt, spricht man von einer Unternehmenssanierung.

Der Begriff „Sanierung“ bezeichnet hierbei die Genesung nach einer ernsthaften Erkrankung des Unternehmens und ist damit als echter Heilungsprozess zu verstehen. Vor einer Unternehmenssanierung ist stets Gefahr im Verzug. Entsprechend kurzfristig sind tiefgreifende Maßnahmen erforderlich, die rasch erkennbare Erfolge erzielen müssen. Dabei geht es vorrangig darum, die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens kurzfristig zu sichern und die Kennzahlen sowie die Leistungsfähigkeit schnell und nachhaltig zu verbessern. Da also bei einem Sanierungsfall stets die Zeit drängt und in der Regel keine finanziellen Reserven mehr zur Verfügung stehen, ist der Handlungsspielraum zu Beginn der Sanierungsmaßnahme stark beschränkt. Der Unternehmer hat nicht mehr viele Optionen; er muss reaktiv vorgehen.

Auch bei einem Restrukturierungsbedarf sollten Unternehmer keine Zeit verlieren. Allerdings haben sie in dieser Situation noch einen gewissen Handlungsspielraum, der es ihnen ermöglicht, das Heft des Handelns während des Prozesses weitestgehend selbst in der Hand zu behalten. Sie können bis zu einem bestimmten Krisenstadium weiterhin selbst entscheiden, welche Strategieänderungen sie zur Rettung des Unternehmens umsetzen möchten und entsprechend proaktiv handeln.

Die notwendigen Maßnahmen sind in beiden Fällen also ähnlich. Der Handlungsdruck allerdings ist bei der Sanierung aufgrund der drohenden Zahlungsunfähigkeit deutlich größer. Die Grenzen zwischen Restrukturierung und Sanierung sind fließend und entsprechend wichtig ist das rechtzeitige Erkennen, Definieren und Handeln in einer Unternehmenskrise.

Was versteht man unter einer Unternehmenssanierung?

Bei einer Unternehmenssanierung wird die Existenz eines in Krise geratenen Unternehmens durch eine tiefgreifende Neuausrichtung gesichert. Ziel ist es, den seinen Fortbestand sicherzustellen und es wieder erfolgreich und nachhaltig am Markt zu positionieren. Dabei werden alle Geschäftsbereiche auf ihre Leistungsfähigkeit überprüft und einer neu entwickelten Strategie entsprechend ausgerichtet.

Höchste Priorität haben immer die Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit und Reduzierung der Verbindlichkeiten. Nur durch die Sicherung der Liquidität kann eine drohende Insolvenz abgewendet und der zu diesem Zeitpunkt sehr geringe Handlungsspielraum des Unternehmens wieder zu einem selbstbestimmten vergrößert werden.

Zudem sind strukturelle und organisatorische Maßnahmen erforderlich, die für eine langfristige Wirksamkeit des Turnarounds sorgen.

Grundsätzlich werden bei einer Sanierung folgende Ziele verfolgt:

  • Krisenbewältigung,
  • Sicherstellung der Liquidität,
  • Kostenreduzierung,
  • strategische Neuausrichtung des Unternehmens,
  • Verbesserung der Unternehmensstrukturen,
  • effizientere Arbeitsweisen,
  • Gewinnoptimierung,
  • nachhaltiges Wachstum.

Gründe für eine Unternehmenssanierung

Eine Sanierung ist erforderlich, wenn eine schwere Unternehmenskrise die Existenz eines Unternehmens akut gefährdet. Hier steht das betroffene Unternehmen einer ernsten Erfolgs- oder einer Liquiditätskrise gegenüber, in der über einen längeren Zeitraum drastisch sinkende Umsätze und Gewinne feststellbar sind. Zumeist erwirtschaftet das Unternehmen Verluste in einer Höhe, die durch die schmelzende oder bereits aufgebrauchte Eigenkapitaldecke nicht mehr aufgefangen werden können. Die Zahlungsunfähigkeit droht. Um hier eine Insolvenz noch vermeiden zu können, muss schnell und drastisch gehandelt werden.

Wird ein solch existenzbedrohendes Stadium erreicht, können auch Stakeholder aktiv in die Situation eingreifen und den Einsatz eines externen Sanierers fordern. So sind Banken sogar dazu verpflichtet, unsichere Kreditgeschäfte durch ihre internen Sanierungsabteilungen überprüfen und bewerten zu lassen. Häufig geschieht dies im Zuge eines S6-Gutachtens gemäß IDW-Standard, das die generelle Sanierungsfähigkeit des Unternehmens bewertet. Aber auch Gläubiger sowie Steuer- und Unternehmensberater können ihr Vertrauen und fortlaufende Unterstützung an die Sanierungsbereitschaft des Unternehmers knüpfen.

Gefahr in Verzug: Unternehmenssanierung

Bleiben die Umsätze über einen längeren Zeitraum auf einem kritischen Niveau und die Liquidität verschlechtert sich kontinuierlich weiter, ist ein Krisenstadium erreicht, in dem schnellstmöglich gehandelt werden muss. Wir unterstützen Sie nicht nur bei der kurzfristigen Sicherung der Liquidität sondern begleiten Sie aus der reaktiven, zurück in eine proaktive Unternehmensführung. Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen strukturelle und organisatorische Maßnahmen, die für eine langfristige Wirksamkeit des Turnarounds sorgen und setzen diese aktiv um.

Erforderliche Sanierungsmaßnahmen

Welche Maßnahmen im Zuge der Sanierung durchgeführt werden sollten, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Erst nachdem die Situation des jeweiligen Unternehmens genauestens analysiert wurde, können die notwendigen Schritte individuell festgelegt werden.

Besonders wichtig ist aber stets, die Zahlungsfähigkeit kurzfristig sicherzustellen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist häufig eine finanzwirtschaftliche Sanierung notwendig. Dabei kann die Liquidität mithilfe finanzorientierter Maßnahmen wie Kapitalerhöhungen, Gesellschafterdarlehen oder Kreditanträgen wiederhergestellt werden. Die Aufnahme neuer Gesellschafter stellt in einigen Fällen ebenfalls eine erfolgsversprechende Lösung dar. Oftmals sind konkrete Verhandlungen mit Gläubigern notwendig, um diese von einem Forderungsverzicht oder Stundungen zu überzeugen.

Ist die Liquidität erst einmal wieder gesichert, kann mit der mittel- und langfristigen Neuausrichtung des Unternehmens fortgefahren werden. Häufig ist dafür eine umfassende leistungswirtschaftliche Sanierung unabdingbar. Dabei werden sämtliche Unternehmensbereiche strategisch, operativ und strukturell für zukünftige Herausforderungen aufgestellt. Dieses Vorhaben gelingt unter anderem durch die Einführung verbesserter Organisationsstrukturen, neue Controllingsysteme, eine optimierte Preispolitik, die Weiterentwicklung von Produkten oder die Suche nach zusätzlichen Zulieferern.

In die Lösungsfindung sollten stets alle Unternehmensbereiche einbezogen werden, um einen ganzheitlichen Strategieplan aufstellen zu können. Dabei müssen die einzelnen Sanierungsschritte in Anbetracht der Zeitknappheit nicht nacheinander, sondern parallel erfolgen. Nur so ist ein nachhaltiger Turnaround – und damit Fortbestand des Unternehmens – zu erzielen.

Sanieren mit der ECHTEN PERSPEKTIVE

Alleine müssen Sie den schwierigen Weg der Unternehmenssanierung aber nicht bewältigen: Mit unserem Know-how und langjähriger Expertise im Bereich der Sanierung unterstützen wir Unternehmer aus dem Mittelstand dabei, in akuten Krisenzeiten einen kühlen Kopf zu bewahren. Wir bieten Ihnen neben der umfassenden Sanierungsberatung sowie einer entsprechend auf Ihre Krisensituation zugeschnittene Strategieplanung, auch die praktische Umsetzung der notwendigen Maßnahmen direkt in Ihrem Unternehmen. Gemeinsam mit Ihnen implementieren wir strategische, ganzheitliche Lösungskonzepte. Als Chief Restructuring Officers (CROs) wissen wir aus unserer Erfahrung, welche konkreten Schritte ergriffen werden müssen, um ein Unternehmen wieder in die Erfolgsspur zu führen.

Da die Krise seit vielen Jahren unser Tagesgeschäft ist, verfügen wir über einen breiten Erfahrungsschatz, aus dem wir bei der Unternehmenssanierung schöpfen können. Deshalb benötigen wir nach der Mandatsübernahme nur eine geringe Einarbeitungszeit in die Ist-Situation und Art der Krise. Demzufolge können wir unmittelbar mit der Krisenbewältigung starten und das Damokles Schwert einer drohenden Insolvenz beseitigen.

Dabei möchten wir Unternehmen nicht nur kurzfristig sanieren, sondern eine zukunftsträchtige Neupositionierung am Markt erreichen. Darum entwickeln wir gemeinsam mit unseren Mandanten und deren Mitarbeitern nachhaltige Strategien, mit denen sich alle Beteiligten identifizieren können. Anschließend unterstützen wir Sie dabei, die neu entwickelte Unternehmensausrichtung fest in Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe zu integrieren.

In jeder Phase der Sanierung sind wir im Unternehmen vor Ort tätig und somit jederzeit für Geschäftsführer und Mitarbeiter ansprechbar. Als aktiver Teil des Teams sind wir in der Lage, tief in die Unternehmensstrukturen einzutauchen und uns ein Bild von der Situation zu machen. Problemfelder können zeitnah identifiziert und Entscheidungen schnell getroffen werden.

Gleichzeitig ist uns bewusst, dass die Krise für alle Beteiligten eine Belastung darstellt. Deshalb setzen wir im täglichen Miteinander auf Werte wie Menschlichkeit und Empathie. Auf dieser Basis schaffen wir gemeinsam mit Ihnen eine ECHTE PERSPEKTIVE für den Fortbestand Ihres Unternehmens. Wir wissen aus unserer Erfahrung, dass Krise tatsächlich auch eine Chance sein kann. Gerne begleiten wir auch Sie auf dem Weg aus der Krise, zurück in die nachhaltige Zukunft des Unternehmens.

Projektverlauf einer Sanierung

Da die Zeit im Sanierungsfall drängt, beginnen wir nach der Kontaktaufnahme durch den betroffenen Unternehmer sogleich mit der Projektvorbereitung. Wir verschaffen uns zügig einen ersten Überblick, führen Gespräche mit Geschäftsführern sowie Stakeholdern und legen die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit fest. Dank unseres breiten Erfahrungsschatzes benötigen wir nur eine minimale Vorlaufzeit. Als erfahrene CROs mit fundiertem Know-how sind wir in der Lage, unsere Tätigkeit im Unternehmen vor Ort zeitnah aufzunehmen und uns während des Einsatzes mit den Firmenstrukturen und -prozessen vertraut zu machen.

Parallel beginnen wir mit der Analyse des Ist-Zustandes und der Ursachenforschung. Schließlich liegt die Priorität im Sanierungsfall darauf, die Gründe für die finanziellen Probleme schnellstmöglich auszumachen, um sie beseitigen und die Liquidität des Unternehmens wiederherstellen zu können. Nach Hinweisen suchen wir unter anderem in betriebswirtschaftlichen Auswertungen oder in Controllingberichten. Gegebenenfalls ist zuvor eine Optimierung der Buchhaltungsprozesse notwendig.

Gleichzeitig durchleuchten wir sämtliche anderen Unternehmensbereiche mit unserem externen, unverstellten Blick. Vom Einkauf, über den Vertrieb, bis hin zur Fertigung stellen wir sämtliche Bereiche analytisch auf den Prüfstand.

Im Rahmen der folgenden Lösungsfindung definieren wir Ziele und erarbeiten Sanierungskonzepte, die die Krise kurzfristig eindämmen, bereits entstandene Schäden reparieren und eine Neuausrichtung des Unternehmens einleiten. Dabei legen wir zügig konkrete Maßnahmen fest, mit deren Hilfe die Sanierung zielgerichtet durchgeführt werden kann.

Zudem starten wir umgehend mit der aktiven Umsetzung der Maßnahmen direkt in dem Unternehmen vor Ort. Sämtliche unserer Handlungen werden in enger Abstimmung mit allen Beteiligten durchgeführt. Unseren Mandanten bringen wir dabei Offenheit und Ehrlichkeit entgegen, sodass Unternehmer jederzeit über Chancen, Risiken und aktuelle Entwicklungen informiert sind.

Um sicherzugehen, dass die ergriffenen Maßnahmen tatsächlich den angestrebten Effekt erzielen und der notwendige Turnaround plangerecht im Prozess ist, kontrollieren wir kontinuierlich den Erfolg unserer eingeleiteten Maßnahmen.

Sollte sich bei unserer Tiefenanalyse und Verhandlungsgesprächen mit Stakeholdern und Gläubigern herauskristallisieren, dass das Unternehmen nicht mehr sanierungsfähig ist, unterstützen wir Sie selbstverständlich ebenfalls in allen insolvenzrechtlichen Belangen.